METRUM Managementberatung: Strategien und Umsetzungsbegleitung für Träger von Non-Profit-Einrichtungen

Die Strukturen der deutschen Kultur- und Bildungslandschaft stehen auf dem Prüfstand. Als Träger von Non-Profit-Organisationen stehen oftmals Ministerien, Kommunen, Rundfunkanstalten und Verbände vor der Herausforderung, das hochkarätige deutsche Kultur- und Bildungsangebot durch Gestaltung der strukturpolitischen und finanziellen Rahmenbedingungen zukunftsfähig zu machen.

METRUM bietet fachliche Expertise für die Entscheidungsvorbereitung in Politik, Verwaltung und Gesellschaft in folgenden Beratungsfeldern:


Neuausrichtung, Marke, Positionierung

Vision und Leitbild | Geschäftsfelder | Angebotsstruktur | Marke als Erfolgsmuster | Markenmanagement und -technik | Image und Profil | Alleinstellungsmerkmale | Kulturentwicklungsplan

Vermarktungskonzept für eine Stiftung

Eine Stiftung setzt sich für den Erhalt des Stadtdenkmals ein, das die UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet hat. Bisher wurden keine Maßnahmen ergriffen, um die Arbeit der Stiftung im Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit zu verankern. METRUM entwickelt eine Positionierung für die Stiftung und erarbeitet eine Strategie für die Einwerbung von Spenden und Zustiftungen. Hierzu werden Förderprojekte ausgewählt und eine Gegenleistungsstruktur für Zustifter, Großspender und Sponsoren festgelegt. Darüber hinaus empfiehlt METRUM eine Erneuerung des Stiftungszwecks und die Neuorganisation von Stiftungsorganen und Gremien.

Strategisches Stadtmarketing für eine norddeutsche Großstadt

Der Wettbewerb der Regionen um intellektuelles und finanzielles Kapital veranlasst politische Entscheidungsträger, die überregionale Anziehungskraft ihres Standorts zu fördern. Für eine Großstadt in Niedersachsen wird erkennbar, dass insbesondere der Stadt-Tourismus forciert werden muss, um Touristen und Geschäftskunden erfolgreich zu umwerben. METRUM wird mit der Entwicklung eines strategischen Stadtmarketing-Konzepts beauftragt.

Zunächst werden die vorhandenen Grundlagen für die Entwicklung eines zukunftsfähigen Stadtmarketings bewertet und die Potenziale der Stadt in mehreren Stufen quantifiziert. METRUM arbeitet mit den Verantwortlichen der Stadt die zentralen Herausforderungen heraus und entwickelt eine vierstufige Logik für künftige Stadtmarketing-Aktivitäten.

Im Projektverlauf entwickelt METRUM eine strategische Leitidee für das Stadtmarketing und stellt einen mehrjährigen Themenkalender zur gemeinsamen Orientierung der Leistungsträger und Vermarkter vor. Aus den wichtigsten identifizierbaren Potenzialen entwickelt METRUM das Briefing der Markenstrategie für die Werbeagentur. Ein weiteres Projektergebnis ist ein Stadtmarketingsystem, das praktikable Kriterien und Messmethoden für die Beurteilung der überregionalen Wirkungen eines Projektes umfasst.


Strukturveränderungen, Restrukturierung, Sanierung

Finanzierungsstruktur | Fixkosten | Tariferhöhungen | Programmbudget | Defizitfinanzierung | Insolvenz | Strukturmodelle | Kooperationen | Fusion | Rechtsform

Fusion zweier Orchester des öffentlichen Rundfunks

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk eines Bundeslandes stellt sich angesichts neuer Sparzwänge die Frage, wie die erfolgreiche Arbeit der zwei Rundfunkorchester des Landes nachhaltig abgesichert werden kann. Eine definierte Sparvorgabe soll in beiden Orchestern ohne Einbußen an künstlerischer Qualität und Einschränkung der Konzert- und Tourneetätigkeiten umgesetzt werden.

METRUM analysiert zunächst die Aktivitäten beider Orchester anhand konkreter Kennzahlen und vergleicht sie mit anderen Spitzenorchestern. Potentiale und Chancen, ob die Sparvorgaben durch substantielle Einnahmenerhöhungen oder Kostensenkungen umgesetzt werden können, werden untersucht und nach und nach verworfen. Aus den vorliegenden Analysen werden drei Szenarien einer strategischen Weiterentwicklung formuliert. In gemeinsamen Workshops bewertet METRUM die künstlerischen, wirtschaftlichen und personellen Konsequenzen und die sich ergebenden Chancen und Risiken der denkbaren Optionen. Für einzelne Szenarien werden Jahres-Spielpläne simuliert, um die Dienstbelastung und die Konzerttätigkeit aufeinander abstimmen zu können.

Die Leitung der Rundfunkanstalt und ihre Gremien entscheiden sich nach ausführlicher Diskussion und unter der Vorgabe, keine betriebsbedingten Kündigungen aus zu sprechen für die mittelfristige Fusion beider Orchester zu einem großen Klangkörper mit vielfältigen Aufgaben.

Neue Strukturen für die Theater- und Orchesterlandschaft eines Bundeslandes

Ein Bundesland verfügt über eine reichhaltige Theater- und Orchesterlandschaft. Acht Theater werden vom Land mit insgesamt rd. 40 Mio. EUR p.a. gefördert. Die Landeszuwendungen können in den nächsten Jahren nicht erhöht werden. Durch allgemeine Kostensteigerungen wird daher ein Einsparbedarf für die Theater und Orchester entstehen. Gleichzeitig soll die vielfältige Theaterlandschaft im Kern bewahrt, fortentwickelt und im Rahmen der verfügbaren Mittel langfristig gesichert werden.

METRUM entwickelt 9 denkbare Strukturmodelle, u.a. Kooperationskonzepte wie ein „Leuchtturm-Theater“-Modell und ein „Zwei-Staatstheater“-Modell, aber auch ein „Autonomie“-Modell mit Beibehaltung der Selbstständigkeit aller Institutionen.

Die Modelle werden in ihren Chancen, Risiken und vorhersehbaren Konsequenzen beschrieben und zur Abstimmung vorgelegt. In Arbeitssitzungen und Konferenzen – viele davon öffentlich – werden die Strukturmodelle unter Einbindung der beteiligten Akteure, Interessenverbände und interessierten Bevölkerung diskutiert.

In einer zweiten Projektphase wird von METRUM die Umsetzung der Strukturveränderungen der Theater- und Orchesterlandschaft im Bundesland begleitet.

Verbund zweier Museen

Durch einen Verbund von 2 Museen an 3 Standorten möchte eine Landeshauptstadt dauerhaft 150.000 EUR p.a. einsparen. Gleichzeitig soll die Chance genutzt werden, die Museumsprofile zu schärfen, die Besucherzahlen zu steigern und, nicht zuletzt, die Einnahmen dauerhaft zu erhöhen.

In Zusammenarbeit mit externen Experten und Mitarbeitern der Museen werden in Workshops die Sammlungen und Ausstellungskonzeptionen der Museen betrachtet und mögliche Neuausrichtungen diskutiert.

METRUM erarbeitet auf dieser Basis drei denkbare Zukunftsmodelle für einen Museumsverbund, die Vertretern aus Verwaltung und Politik vorgestellt werden. Zudem wird eine neue, funktional gegliederte Aufbauorganisation für die beiden Museen entwickelt.


Vermarktung, Eigeneinnahmen, Sponsoring, Fundraising

Auslastungssteigerung | Marketing | Zusatzaktivitäten | Vermietung | Spendenkampagnen | Sponsoring | Gegenleistungen

Fundraising-Kampagne für den Neubau eines Konzerthauses

An prominenter Stelle im Hafen einer norddeutschen Hansestadt soll ein Konzerthaus von Weltniveau entstehen. Das Vorhaben kann jedoch nur durch die finanzielle Unterstützung breiter Bevölkerungsgruppen, (Klein-)Spender und Mäzene realisiert werden.

METRUM baut die Struktur eines Fundraising-Büros auf, das die Gründung einer privatrechtlichen Stiftung zur Spendeneinwerbung vorbereiten soll. In einem zweiten Schritt werden Kampagnen zur Mitteleinwerbung für den Bau des Konzerthauses entwickelt. METRUM wirkt aktiv bei der Umsetzung der Kampagnen und der Initiierung besonderer Events mit und unterstützt das Fundraising-Büro bei der Kontaktaufnahme mit Mäzenen. Durch die Spendenkampagne werden fast 70 Millionen EUR eingeworben. Mit der Stiftung wird zudem ein wichtiger Grundstein für die zukünftige Förderung des Konzerthauses gelegt.


Personalberatung / Recruiting

Findungskommission | Besetzung von Führungskräften | Change Management | Führungsgrundsätze | Persönlichkeit | Netzwerk

Führungspersönlichkeit für die Städtische Kulturarbeit

Eine mittelgroße Stadt verfügt über ein vielseitiges und lebendiges Kulturspektrum, das von einem Kulturamt geleitet wird. Dem Kulturamt steht die Leitung vor, in deren Verantwortung verschiedenste Aufgaben und Funktionen liegen: Von der Koordinierung des Kulturprogrammes bis zur Beratung und Förderung der einzelnen Kultureinrichtungen - von der Führung des Kulturreferats bis zu seiner Vertretung in den Gremien. Die Stadt sucht eine Persönlichkeit für das Amt, die sowohl im administrativen als auch kulturellen Umfeld souverän handelt.

Nach sorgfältiger Absprache mit dem Oberbürgermeister und dem Kulturbürgermeister formuliert METRUM ein ausführliches Stellenprofil. Das darauf basierende Stellenangebot wird in entsprechenden Medien geschaltet. Es werden zusätzlich geeignete Kandidaten recherchiert und über das Stellenangebot informiert. Die Bewerbungen werden gesichtet und in A-, B- und C-Kandidaten klassifiziert. Nach ersten Vorgesprächen mit A-Kandidaten verdichtet METRUM die Bewerber auf einen übersichtlichen Kreis von geeigneten Kandidaten. METRUM gestaltet die Bewerbungsrunden und wirkt daran mit. Es wird eine Empfehlung für einen geeigneten Kandidaten getroffen. Die Stadt wählt selbst den geeigneten Kandidaten aus.


Analysen, Gutachten, Prognosen

Strategische Weichenstellungen | politische Entscheidungsfindung | Infrastrukturen | Veranstaltungs-Immobilien | Betreiberkonzepte | Business-Plan |  Investitionen | Nachfragepotential | Marktanalyse | Nachhaltigkeit | Spielplan-Simulation

Machbarkeitsstudie zur Zukunft eines Kongresshauses

Das Kongresshaus einer oberbayerischen Gemeinde ist in der bestehenden Form nicht mehr marktfähig. Baulicher Zustand, interne und externe Logistik sowie die Möglichkeiten der Andienung sind nicht zufriedenstellend. Die Gemeinde lässt daher untersuchen, wie das Kongresshaus am bestehenden Standort optimiert und für die Zukunft gerüstet werden kann.

In einem Kooperationsprojekt mit dem Architektur- und Ingenieurbüro DBLB München untersucht METRUM die baulichen Szenarien „Sanierung“, „Sanierung und Teilneubau“ und „Neubau“ und trifft nach Abwägung finanzieller und standortpolitischer Aspekte eine Empfehlung für ein Szenario. Die baulichen Überlegungen werden durch Empfehlungen zum zukünftigen Betrieb ergänzt. Für die kulturelle Nutzung wird die Weiterentwicklung eines bestehenden Musikfestivals angeregt. Für die Finanzierung der erforderlichen baulichen Investitionen werden mögliche Finanzierungsmodelle vorgestellt.

Die Ergebnisse werden dem Gemeinderat präsentiert, der auf Basis der Machbarkeitsstudie über die Zukunft des Kongresshauses entscheidet.

Prüfung der Möglichkeit der Parallelbespielung eines Konzertsaals durch zwei Orchester

Eine deutsche Großstadt beheimatet zwei internationale Spitzenorchester. Ein Orchester ist Hausorchester des städtischen Konzerthauses und besitzt bei der Vergabe von Konzert- und Probenterminen ein Erstbelegungsrecht. Das andere Orchester besitzt keinen eigenen Konzertsaal und führt in verschiedenen Sälen Konzerte durch, wodurch ihm bedeutende Nachteile entstehen (wechselnde akustische Bedingungen, Instrumententransporte etc.). Geplant ist ein Umbau des Konzertsaals, der neben baulichen Maßnahmen auch eine akustische Optimierung umfasst. Vor diesem Hintergrund bestehen Überlegungen dazu, inwiefern eine Parallelbespielung durch beide Spitzenorchester in einem optimierten Konzertsaal möglich sein könnte.

METRUM nimmt zunächst eine Datenerhebung zur Analyse der Konzert- und Probentermine und der angebotenen Sitzplatzkapazität und Auslastung beider Orchester vor. Im Anschluss wird eine Mustersaison zur Untersuchung von Terminkonflikten und Berechnung der wirtschaftlichen Auswirkungen berechnet. Die aus METRUMs Sicht bestmögliche Variante einer Parallelbespielung wird ausführlich dargestellt. Dabei bezieht METRUM auch Auswirkungen wie Konfliktwahrscheinlichkeiten von Konzerten und Proben oder eine Veränderung des Konzertangebots mit ein, um Grenzen der Parallelbespielung durch maximale Ausweitung des Konzertangebots zu definieren und den Beteiligten derzeit nicht genutzte Ressourcen zu nennen.

Auslastungsprognose für einen neuen Konzertsaal

In einer Großstadt soll ein zusätzlicher Konzertsaal errichtet werden, der das Angebot an Konzertspielstätten ergänzen soll. Der Initiator und mögliche Bauherr will vor einer Entscheidung für den Neubau wissen, wie der Konzertsaal ausgelastet sein würde und welche Implikationen auf die bestehende Angebotsstruktur an Konzertspielstätten zu erwarten wären.

METRUM erstellt zunächst eine Analyse, die das derzeitige Konzert- und Ticketangebot einer potentiellen Nachfrage gegenüberstellt. Gleichzeitig werden alle öffentlichen und privaten Veranstalter in ausführlichen Interviews zu der Nutzung eines neuen Konzertsaals befragt. Die Ergebnisse führen zu einer detaillierten Folgebetrachtung des Baus eines neuen Konzertsaals für die Entwicklung sämtlicher Veranstaltungsstätten in der Stadt. Der Auftraggeber erhält eine detaillierte Marktübersicht und Auslastungs-Prognose verbunden mit konkreten Anforderungen an die Beschaffenheit und Ausstattung der Räume eines neuen Saals.