METRUM Managementberatung: Zukunftsstrategien und Umsetzungsbegleitung für Kulturbetriebe

Wie wird es Kulturbetrieben in den nächsten Jahren ergehen? Und wie können wir sie dabei unterstützen, sich auf die Zukunft vorzubereiten? Die Konkurrenz um knappe Ressourcen wächst; das Markt- und Wettbewerbsumfeld verändert sich. Weil bisherige Erfolgsrezepte nicht mehr gelten, werden die Weiterentwicklung und Existenzsicherung zu einem zentralen Anliegen jeder Kulturinstitution. Jenseits der künstlerischen Inhalte gewinnen die unternehmerischen Fragen an Bedeutung. 

METRUM leistet mit der Entwicklung von tragfähigen Strategien und innovativen Konzept-, Finanzierungs- und Vermarktungsideen wichtige Beiträge für richtungsweisende, erfolgreiche Unternehmensaktivitäten.  

METRUM-Kompetenzbereiche und -Beratungsfelder für Kulturbetriebe:


Neuausrichtung, Marke, Positionierung

Kerngeschäft | Geschäftsfelder | Angebotsstruktur | Marke als Erfolgsmuster | Markenmanagement und -technik | Image und Profil | Alleinstellungsmerkmale | Vision und Leitbild

Strategische Weiterentwicklung eines Musikfestivals

Ein klassisches Musikfestival hat sich in den letzten Jahren in jeder Hinsicht erfolgreich entwickelt und die Liga der großen deutschen Musikfestivals erreicht. Der Erfolg des Festivals wird eindrucksvoll auch durch die Steigerung der kommunalen Zuwendung und durch zunehmende Förderer- und Sponsorenengagements belegt.

Vor diesem Hintergrund stellt sich für die Festivalleitung die Frage, ob eine Weiterentwicklung möglich scheint, in welche Richtung sie verlaufen könnte und wie sie realisiert werden kann.

METRUM erarbeitet eine umfassende Weiterentwicklungsstrategie, die sowohl inhaltliche als auch markentechnische Aspekte beinhaltet. Auf Basis einer Nachfragepotentialanalyse und einer Untersuchung der relevanten Märkte werden eine anzustrebende Festivaldimensionierung und eine inhaltliche Schärfung des Festivalprofils erarbeitet. In Simulationen und Szenarien werden die finanziellen Effekte der Veränderungen abgebildet und Konsequenzen für eine geeignete Rechtsform und zusätzliche Einnahmequellen untersucht.

Neuausrichtung eines Orchesters

Ein Kulturorchester ist aus Tradition in einem e.V. organisiert; der ehrenamtlich tätige Vorstand wird von einer Mitgliederversammlung gewählt. Der Vorstand führt die Geschäfte des e.V. und ist Arbeitgeber des Geschäftsführers, der wiederum die gesamte Einrichtung, bestehend aus Mitarbeitern in der Verwaltung und dem Orchester, führt. Es kommt zu erheblichen Konflikten und Zerwürfnissen zwischen Musikern und Management. Aufgrund der Struktur stehen die Zuwendungsgeber als Beobachter am Rande, obwohl sie die wesentliche Finanzierung der Einrichtung sichern.

Sie betrachten mit Sorge die öffentlich geführte Auseinandersetzung innerhalb der Institution. Nach einer grundlegenden Analyse des eigentlichen Problems und der Moderation zwischen den Konfliktparteien entwickelt METRUM eine langfristige, zukunftsorientierte Strategie als gemeinsames Ziel aller Beteiligten. Wesentliche Bestandteile sind ein Leitbild, eine Neuausrichtung des Angebots, klare finanzielle Ziele und eine neue Struktur in der Rechtsform einer Stiftung. Eine Geschäftsordnung regelt, wie Entscheidungen möglichst einvernehmlich entstehen und wie mit Abweichungen künftig umgegangen wird. Ergebnis ist eine funktionierende Planung, in die alle Beteiligten eingebunden sind. Aufgrund der erfolgsversprechenden Neuausrichtung erhöhen die Zuwendungsgeber ihr Budget.

Neupositionierung eines Museums

Eines der traditionsreichsten deutschen Museen verzeichnet seit Jahren sinkende Besucherzahlen. Der Auftraggeber fragt: Wie kann der Rückgang der Besucher aufgehalten und wieder auf das ursprüngliche Niveau angehoben werden? Können neue Besuchergruppen gewonnen werden? Wie kann insgesamt eine neue Angebotsstrategie das Museum und seine Aufgaben langfristig absichern?

METRUM untersucht das bestehende Angebot und die Wahrnehmung des Museums durch Besucher und Nicht-Besucher. In einer Trend- und Marktanalyse sowie in Fokusgruppen wird die diffuse Positionierung in einem wettbewerbsintensiven Umfeld als Hauptursache für den Besucherrückgang identifiziert.

METRUM schlägt eine strategische Neu-Positionierung im regionalen und überregionalen Markt vor und beschreibt in einem ausführlichen Konzept, wie sich ein modifizierter zentraler Markenkern konsequent auf alle Bereiche des Museums übertragen lässt. In Folge werden das Ausstellungsangebot, die Gestaltung der Räumlichkeiten, erforderliche Marketingmaßnahmen und zusätzliche Serviceangebote definiert. Der hieraus entstehende Maßnahmenkatalog wird schrittweise vom Museum umgesetzt.


Strukturveränderung, Restrukturierung, Sanierung

Finanzierungsstruktur | Fixkosten | Tariferhöhungen | Programmbudget | Defizitfinanzierung | Insolvenz | Strukturmodelle | Kooperationen | Fusion | Rechtsform

Fusion zweier Orchester des öffentlichen Rundfunks

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk eines Bundeslandes stellt sich angesichts neuer Sparzwänge die Frage, wie die erfolgreiche Arbeit der zwei Rundfunkorchester des Landes nachhaltig abgesichert werden kann. Eine definierte Sparvorgabe soll in beiden Orchestern ohne Einbußen an künstlerischer Qualität und Einschränkung der Konzert- und Tourneetätigkeiten umgesetzt werden.

METRUM analysiert zunächst die Aktivitäten beider Orchester anhand konkreter Kennzahlen und vergleicht sie mit anderen Spitzenorchestern. Potentiale und Chancen, ob die Sparvorgaben durch substantielle Einnahmenerhöhungen oder Kostensenkungen umgesetzt werden können, werden untersucht und nach und nach verworfen. Aus den vorliegenden Analysen werden drei Szenarien einer strategischen Weiterentwicklung formuliert. In gemeinsamen Workshops bewertet METRUM die künstlerischen, wirtschaftlichen und personellen Konsequenzen und die sich ergebenden Chancen und Risiken der denkbaren Optionen. Für einzelne Szenarien werden Jahres-Spielpläne simuliert, um die Dienstbelastung und die Konzerttätigkeit aufeinander abstimmen zu können.

Die Leitung der Rundfunkanstalt und ihre Gremien entscheiden sich nach ausführlicher Diskussion und unter der Vorgabe, keine betriebsbedingten Kündigungen auszusprechen für die mittelfristige Fusion beider Orchester zu einem großen Klangkörper mit vielfältigen Aufgaben.

Neue Strukturen für die Theater- und Orchesterlandschaft eines Bundeslandes

Ein Bundesland verfügt über eine reichhaltige Theater- und Orchesterlandschaft. Acht Theater werden vom Land mit insgesamt rd. 40 Mio. EUR p.a. gefördert. Die Landeszuwendungen können in den nächsten Jahren nicht erhöht werden. Durch allgemeine Kostensteigerungen wird daher ein Einsparbedarf für die Theater und Orchester entstehen. Gleichzeitig soll die vielfältige Theaterlandschaft im Kern bewahrt, fortentwickelt und im Rahmen der verfügbaren Mittel langfristig gesichert werden.

METRUM entwickelt neun denkbare Strukturmodelle, u.a. Kooperationskonzepte wie ein „Leuchtturm-Theater“-Modell und ein „Zwei-Staatstheater“-Modell, aber auch ein „Autonomie“-Modell mit Beibehaltung der Selbstständigkeit aller Institutionen.

Die Modelle werden in ihren Chancen, Risiken und vorhersehbaren Konsequenzen beschrieben und zur Abstimmung vorgelegt. In Arbeitssitzungen und Konferenzen – viele davon öffentlich – werden die Strukturmodelle unter Einbindung der beteiligten Akteure, Interessenverbände und interessierten Bevölkerung diskutiert.

In einer zweiten Projektphase wird von METRUM die Umsetzung der Strukturveränderungen der Theater- und Orchesterlandschaft im Bundesland begleitet.

Verbund zweier Museen

Durch einen Verbund von 2 Museen an 3 Standorten möchte eine Landeshauptstadt dauerhaft 150.000 EUR p.a. einsparen. Gleichzeitig soll die Chance genutzt werden, die Museumsprofile zu schärfen, die Besucherzahlen zu steigern und, nicht zuletzt, die Einnahmen dauerhaft zu erhöhen.

In Zusammenarbeit mit externen Experten und Mitarbeitern der Museen werden in Workshops die Sammlungen und Ausstellungskonzeptionen der Museen betrachtet und mögliche Neuausrichtungen diskutiert.

METRUM erarbeitet auf dieser Basis drei denkbare Zukunftsmodelle für einen Museumsverbund, die Vertretern aus Verwaltung und Politik vorgestellt werden. Zudem wird eine neue, funktional gegliederte Aufbauorganisation für die beiden Museen entwickelt.


Organisations- und Prozessoptimierung

Abläufe und Prozesse | Aufbauorganisation | Personalbedarf

Saisonplanungsprozess eines Theaters

Ein bekanntes Schauspielhaus sieht sich trotz hoher überregionaler Wertschätzung mit sinkenden Abonnentenzahlen und einer nicht zufriedenstellenden Auslastung konfrontiert. METRUM wird gebeten, die Ursachen zu analysieren und Vorschläge für die Erhöhung der Zuschauerzahlen zu entwickeln.

Entgegen der Annahmen liegt die Ursache nicht im Marketing sondern in einem ungenügend synchronisierten Prozess der monatlichen Spielplan-Veröffentlichung mit dem Buchungsverhalten der Kunden. Erst die Optimierung der Abläufe im künstlerischen und administrativen Bereich bei der Saisonplanung und Spielplanerstellung ermöglicht eine frühzeitigere Kartenbestellung und damit einen größeren Vorlauf für die Vermarktung Die Veränderungen im Planungsprozess werden in Workshops mit allen Beteiligten erarbeitet und als gemeinsames Ergebnis umgesetzt.

Mehr Besucher für ein Mehrspartentheater durch optimierte Vertriebsorganisation

In den Bühnenbetrieben einer deutschen Großstadt greifen Oper und Schauspiel auf die gleiche hausinterne Vertriebs-Struktur zu. Da die Auslastung auch in der letzten Spielzeit unter neuer Intendanz nicht nennenswert gestiegen ist, werden die Ursachen in Marketing und Vertrieb vermutet. Tatsächlich tragen die nicht abgestimmten  Abläufe und Kommunikationswege zwischen den Marketing-Abteilungen in Oper und Schauspiel und der gemeinsamen Kasse wesentlich zu den verbesserungswürdigen Zahlen bei. Eine diffuse Angebotsstruktur und "ungerechte" Bedingungen für Abonnenten und Einzelkartenkäufer sind weitere Gründe für unzufriedene Kunden.

METRUM führt mit Intendanz und allen beteiligten Mitarbeitern Workshops zur Prozess-Analyse und -Optimierung durch. Darauf aufbauend werden Konzepte für die Angebotsstruktur und ihre Geschäftsbedingungen kundenorientierter formuliert und die Abläufe zwischen Kasse und den beiden Marketingabteilungen neu ausgerichtet. Alle Mitarbeiter werden auf die neuen Abläufe und Angebote vorbereitet und geschult.

Organisationsoptimierung in einem Konzerthaus

Ein Konzerthaus ist eng in die Verwaltungsstrukturen der Stadt eingebunden. Der künstlerische und betriebliche Gestaltungsspielraum ist eingeschränkt, denn komplexe Abstimmungsprozesse erschweren die langfristige Planbarkeit. Politik, Publikum und Leitung wünschen sich eine verbesserte Ausstrahlung der angesehenen Institution und eine internationale Beachtung.

Die ausführliche Bestandsaufnahme auf Basis von Interviews, einer detaillierten Kosten- und Leistungsbetrachtung und einer Nachfragepotential-Analyse wird von METRUM in eine zukünftige Geschäftsfeld-Organisation überführt. Gleichzeitig werden veränderte Strukturen, künftige Entscheidungs- und Abstimmungsprozesse und unterschiedliche Modelle einer künftigen Rechtsform zugunsten der Weiterentwicklung des Konzerthauses diskutiert. Unter anderem werden die Einrichtung eines Eigenbetriebs und die Gründung einer (g)GmbH untersucht und in ihren Vor- und Nachteilen dargestellt.

Ein Vorzugsmodell wird in Absprache mit dem Auftraggeber und der Stadt ausgewählt und die Strategie zur Neuausrichtung festgeschrieben. Die strategischen Ziele der künftigen Struktur und Organisation, der Geschäftsfelder und ihre Ressourcen-Ausstattung, der Eigenfinanzierung, Vermarktung und Kundenbindung werden definiert und in einem Business-Plan abgebildet.


Kundenorientierung und -bindung, CRM, Vertrieb

Publikum als Kapital | Kundenbindung | Kundenorientierung | Besucherentwicklung | Kundendatenbank | Kundenbeziehungsmanagement (CRM) | Ticketing

Entwicklung einer Kundenbindungsstrategie für ein Theater

Ein traditionsreiches und international anerkanntes Theater hat im nationalen Vergleich ein recht treues Stammpublikum – dennoch sind die Abonnentenzahlen seit einiger Zeit rückläufig. Obwohl die Produktionen des Theaters regelmäßig beste Kritiken und begehrte Auszeichnungen erhalten, ist die Auslastung nicht zufriedenstellend.

METRUM wird beauftragt, eine Strategie zur Optimierung der Kundenbindung zu entwickeln, um der rückläufigen Entwicklung der Abonnentenzahlen entgegenzuwirken und das hochgelobte Angebot des Hauses aus Kundensicht attraktiver zu machen. Gemeinsam mit einer Projektgruppe des Theaters werden in einem mehrmonatigen Beratungsprojekt Workshops zu verschiedenen Themenschwerpunkten durchgeführt und konkrete Ergebnisse zur Umsetzung bereits in der darauffolgenden Spielzeit erarbeitet.

Mitgliederbindung durch Verbesserung des Service

Der Freundeskreis eines bekannten Musiktheater-Festivals überlegt, wie er seine Zuwendungen an die Institution erhöhen kann und beauftragt METRUM mit einer Konzeption zur Erhöhung der Spendengenerierung bei den Mitgliedern. Die Analyse zeigt, dass die Mitglieder an einem verbesserten Zugang zu Karten und an einer größeren Nähe zu der Institution interessiert sind.

Nach einer ausführlichen Prozessanalyse begleitet METRUM den Auftraggeber bei der Entscheidung für ein neues Ticketing- und Kundenbindungssystem, das die Bestellung und Zuweisung der Karten mit deutlich geringerem Zeitaufwand durchführen lässt. Gemeinsam mit einer Kommunikationsagentur entwickelt METRUM ein jährliches umfangreiches Kundenbindungs-Magazin, das vertiefende Einblicke in die Arbeit der Institution bietet und als Vorbereitung für den Festspielbesuch willkommen ist. Nach zwei Jahren zeigt sich, dass die Investitionen in verbesserte Abläufe und in Kommunikation mit den Mitgliedern zu einer erhöhten Spendenbereitschaft geführt haben.

Weiterentwicklung der Kundenbindung für ein Orchester

Vor dem Hintergrund eines bevorstehenden Wechsels des Generalmusikdirektors beauftragt der städtische Träger eines deutschen Spitzenorchesters METRUM mit der Weiterentwicklung des Kundenbindungsinstrumentariums, um durch die personelle Veränderung bedingte Abonnementkündigungen zu verhindern.

Basierend auf erfolgreichen vorangegangen gemeinsamen Projekten erarbeitet METRUM in einer zweijährigen Projektphase eine umfassende Kommunikationsstrategie mit langfristiger Perspektive. In einem ersten von vier Teilprojekten werden Kerninhalte der internen und externen Kommunikation z.B. in Form von Leitbild und Positionierung formuliert. Als weitere Projektziele werden Maßnahmen zur Verhinderung von Abonnementkündigung und zur Gewinnung von Neu- und Mehrfachkunden erarbeitet. Dabei stehen die Vermittlung des künstlerischen Angebots und die Image-Verbesserung ebenso im Vordergrund wie Optimierungen der Abonnementstruktur, die Entwicklung neuer Angebote für Einzelkartenkäufer und eine Erhöhung der Service-Qualität.


Vermarktung, Eigeneinnahmen, Sponsoring, Fundraising

Auslastungssteigerung | Marketing | Zusatzaktivitäten | Vermietung | Spendenkampagnen | Sponsoring | Gegenleistungen

Mehr Mitglieder für einen Förderverein

Der Förderverein eines großen deutschen Museums Moderner Kunst möchte neue Mitglieder gewinnen und seine Spendeneinnahmen erhöhen. Auf diese Weise sollen der Ankaufsetat des Museums erhöht und Sonderprojekte ermöglicht werden.

Auf der Basis einer Analyse der bestehenden Mitglieder- und Einnahmenstruktur entwickelt METRUM eine ganzheitliche Förderstrategie. Diese beinhaltet unter anderem ein Anreizsystem für die Bindung bestehender und die Gewinnung neuer Mitglieder. Gleichzeitig berät METRUM in der Kommunikation und Umsetzung der Förderstrategie und entwickelt Aktionen und Kampagnen. Die Ergebnisse werden in einem Marketing-Masterplan zusammengefasst.

Einnahmensteigerung für ein Museum

Ein Museum Moderner Kunst und Skulptur möchte seine selbst generierten Einnahmen steigern, um die künstlerische Unabhängigkeit des Hauses langfristig zu sichern.

METRUM bestimmt die Stellhebel zur Einnahmensteigerung: Erlöse aus Eintrittsgeldern, Sponsoring/Fundraising, Merchandising/Shop, Führungen, Vermietung und Verpachtung. Auf dieser Basis wird ein Gesamtkonzept erstellt, in dem alle Handlungsfelder für eine erfolgreiche Umsetzung definiert und konzeptionell ausgearbeitet sind.

Ergebnis des Projekts ist ein Masterplan, auf dessen Basis die Steigerung der selbst generierten Erlöse mit den abgestimmten Maßnahmen umgesetzt werden kann.

Neue Förderstiftung für ein Spitzenorchester

Ein bekanntes Symphonieorchester bittet METRUM, Überlegungen zur Erhöhung seiner Einnahmen anzustellen. Auch wenn die Grundfinanzierung auskömmlich ist, zeigt sich, dass für einzelne besondere Projekte, die für den Ruf des Orchesters bedeutend sind (wie zum Beispiel Tourneen, eine Orchesterakademie oder ein Orchester-Festival) nur geringe Mittel vorhanden sind. Die Analyse zeigt, dass die Ticketpreise am Heimatspielort bereits ausgereizt sind, hingegen das Fundraising und Sponsoring im Vergleich mit anderen Orchestern Potentiale bietet.

METRUM bereitet die Gründung einer Förderstiftung, die überwiegend überregionale Projekte unterstützen soll, und ihre wesentlichen Satzungsinhalte vor. Zusammen mit der Intendanz stellt METRUM die Persönlichkeiten der Gremien zusammen und wirbt erste Mittel für das Stiftungskapital ein. Vier Jahre nach Gründung leistet die Stiftung heute einen Beitrag für Projekte, die das Orchester aus seiner Grundfinanzierung heraus nicht hätte realisieren können.


Personalberatung / Recruiting

Findungskommission | Besetzung von Führungskräften | Change Management | Führungsgrundsätze | Persönlichkeit | Netzwerk

Neuer Intendant für ein Spitzenorchester

Eines der renommierten deutschen Orchester sucht einen neuen Intendanten. METRUM wird gebeten, bei der Suche nach einem geeigneten Kandidaten, den Auswahlgesprächen und der Entscheidung zu unterstützen.

Aufgaben und Kompetenzen des neuen Stelleninhabers werden mit dem Auftraggeber diskutiert und münden in einem ausführlichen Stellenprofil. METRUM übernimmt anschließend die Ausschreibung, veröffentlicht die Stellenanzeige und aktiviert das eigene Netzwerk. Mögliche Kandidaten werden angesprochen und interviewt, die Bewerbungen in einer ABC-Analyse dem Auftraggeber vorgestellt. Nach Entscheidung für eine Auswahl geeigneter Kandidaten begleitet METRUM die Bewerbungsgespräche und Konzentration auf einen Kandidaten Nr. 1.

Führungspersönlichkeit für die städtische Kulturarbeit

Eine mittelgroße Stadt verfügt über ein vielseitiges und lebendiges Kulturspektrum, das von einem Kulturamt geleitet wird. Dem Kulturamt steht die Leitung vor, in deren Verantwortung verschiedenste Aufgaben und Funktionen liegen: Von der Koordinierung des Kulturprogrammes bis zur Beratung und Förderung der einzelnen Kultureinrichtungen - von der Führung des Kulturreferats bis zu seiner Vertretung in den Gremien. Die Stadt sucht eine Persönlichkeit für das Amt, die sowohl im administrativen als auch kulturellen Umfeld souverän handelt.

Nach Absprache mit dem Oberbürgermeister und dem Kulturbürgermeister formuliert METRUM ein ausführliches Stellenprofil. Das darauf basierende Stellenangebot wird in entsprechenden Medien geschaltet. Es werden zusätzlich geeignete Kandidaten recherchiert und über das Stellenangebot informiert. Die Bewerbungen werden gesichtet und in A-, B- und C-Kandidaten klassifiziert. Nach ersten Vorgesprächen mit A-Kandidaten verdichtet METRUM die Bewerber auf einen übersichtlichen Kreis von geeigneten Kandidaten. METRUM gestaltet die Bewerbungsrunden und spricht eine Empfehlung aus. Die Stadt wählt selbst den geeigneten Kandidaten aus.

Kaufmännischer Geschäftsführer für das Festspiel-Team

Im Verwaltungsrat eines bekannten Musiktheater-Festivals wird beschlossen, dass ein kaufmännischer Geschäftsführer die künstlerische Leitung bei der Planung und Durchführung der Festspiele verstärken und die wirtschaftliche Verantwortung übernehmen soll. Darüberhinaus stehen Aufgaben der Sanierung des Opernhauses und der Neubau von zusätzlichen Funktionsbauten an, die wirtschaftlich und planerisch koordiniert werden müssen.

METRUM formuliert ein ausführliches Stellenprofil und stimmt die wesentlichen Aufgaben, Funktionen, Verantwortungsbereiche und Profilmerkmale mit dem Auftraggeber ab. Arbeitsbedingungen und -konditionen werden geklärt und die Recherche nach geeigneten Persönlichkeiten mit Soll-Profil gestartet. Dank vorhandenem Netzwerk kann METRUM innerhalb kurzer Zeit dem Auftraggeber eine Reihe potentieller Kandidaten präsentieren.


Analysen, Gutachten, Prognosen

Strategische Weichenstellungen | politische Entscheidungsfindung | Infrastrukturen | Veranstaltungs-Immobilien | Betreiberkonzepte | Business-Plan |  Investitionen | Nachfragepotential | Marktanalyse | Nachhaltigkeit | Spielplan-Simulation

Machbarkeitsstudie für den Betrieb eines Festspielhauses

Ein klassisches Musikfestival findet jährlich in einer Mehrzweckhalle in einer deutschen Großstadt statt. Sowohl aus baulich-architektonischen als auch aus akustischen Gesichtspunkten entspricht die Mehrzweckhalle nicht mehr den Erfordernissen der heutigen Zeit. Eine Weiterführung des Festivals unter diesen Umständen ist langfristig nicht mehr realisierbar. Es stellt sich die Frage, ob ein neues Festspielhaus gebaut werden soll.

METRUM wird beauftragt, die Realisierbarkeit eines neuen Festspielhauses zu untersuchen und ein Betriebskonzept zu erstellen. METRUM analysiert das Wettbewerbsumfeld, erarbeitet Vorschläge für Marke und Positionierung und prüft die Wirtschaftlichkeit des Spielbetriebs.

Die Machbarkeitsstudie dient als Grundlage zur Meinungsbildung für die Projektinitiatoren und politischen Entscheider.

Gründungsvorbereitung eines neuen klassischen Musikfestivals

In einer Stadt am Bodensee soll ein kleines hochkarätiges Musikfestival in einem Museum etabliert werden.

METRUM untersucht das regionale und internationale Wettbewerbsumfeld im Festivalmarkt und erstellt eine Planungsgrundlage, die eine umfassende Bewertung der zu erwartenden Kosten und Einnahmen ermöglicht. Verschiedene inhaltliche Ausrichtungen des Festivals werden geprüft, eine ideale Dimensionierung des Veranstaltungs-Mix beschrieben und eine Idee für eine Festival-Marke entwickelt. Der Realisierungsaufwand für technische Ausstattung, Veranstaltungs- und Produktionskosten sowie Marketing und Ticketing wird geschätzt.

METRUM übernimmt die Projektsteuerung für ein Probekonzert mit einem renommierten deutschen Kammerorchester und begleitet das Projektvorhaben durch die Abstimmung mit der Stadtverwaltung.